.

Was möchte ich einmal werden?

  

Erfahrungsberichte der Neuntklässlerinnen aus dem BORS-Praktikum

Die Schülerinnen der 9Rabc absolvierten vom 2.11. – 6.11.2020 ein Schnupperpraktikum bei verschiedenen Unternehmen. Diese Woche erlebten die Schülerinnen als sehr bereichernd auf dem Weg zu ihrer eigenen Berufsfindung. 

Nachfolgend drei Erlebnisberichte, die einen Eindruck vermitteln.

BORS1

Mein Praktikum als Erzieherin

 

Mein Praktikum im evangelischen Bonhoeffer Kindergarten in Pfuhl war sehr abwechslungsreich. Es hat mir gezeigt, womit Erzieherinnen jeden Tag konfrontiert werden und wie der Alltag mit den Kindern aussieht. Mir wurde umfangreich dargestellt und erklärt, dass der Beruf mehr ist als nur auf die Kinder aufzupassen. Dahinter steckt viel mehr wie zum Beispiel das flüssigere Sprechen durch Kommunikation und die Farben und Zahlen zu lernen. Die Kinder werden in ihrer Entwicklung der Sozialkompetenz begleitet. Außerdem steht hinter all dem eine ausführliche Dokumentation der individuellen Fortschritte.

Zu meinen Aufgaben zählte es mit den Kindern zusammen zu spielen, zu basteln und zu malen. Weitere Aufgaben waren den Kindern beim An- und Ausziehen zu helfen. Gemeinsam haben wir mit den Kindern gegessen und draußen auf der ,,Ritterburg´´ gespielt.

Die Woche war spannend und aufregend, aber auch sehr anstrengend. 

L. Methner, Klasse 9Rc

Mein Praktikum als Architektin

 

Mein Name ist Nia und ich gehe in die 9c. Ich habe mein Praktikum bei Hullak Architekten gemacht. Meine Aufgabe war es einen Kindergarten zu Entwerfen und zu Planen. Ich habe zuerst alle meine Vorstellungen und Ideen auf Skizzenpapier gezeichnet. 

Im Anschluss habe ich sie mit einem speziellen Architektur Programm auf dem Computer finalisiert. Mit der Hilfe dieser Pläne und den 3D Entwürfen habe ich ein Model von dem Kindergarten gebaut. Ich war auf mehreren vor Ort Baustellenbesichtigungen und durfte bei interessanten Baubesprechungen zuhören. 

Insgesamt durfte ich schnell selbstständig arbeiten und fühlte mich in dem freundlichen Arbeitsklima sehr wohl. Es hat mir jede Menge Spaß gemacht. 

Ich kann die Praktikumsstelle sehr weiterempfehlen!

N. Bihler, Klasse 9Rc

Mein Praktikum als Floristin 

 

Mein Praktikum im Thalfinger Floristikgeschäft Blumen Wuchenauer war sehr blumig und abwechslungsreich. Ich bekam einen umfangreichen Einblick in den Beruf der Floristin, den ich sehr schön finde.

Bereits am ersten Tag lernte ich, wie man einen Strauß richtig bindet, ein Gesteck macht und Schnittblumen richtig anschneidet. Zu meinen weiteren Aufgaben zählte es, Kunden zu bedienen, vor allem in der Obst- und Gemüseabteilung und frisch gelieferte Blumen anzuschneiden und in Vasen zu stellen. 

BORS2

Außerdem habe ich am zweiten Tag mit meiner Betreuerin die letzten eigenen Tomaten geerntet sowie viele kleine Sträuße, die ich mir vollkommen selbständig zusammenstellen durfte, gebunden. Die meisten dieser Sträuße wurden auch verkauft, was auf jeden Fall ein echtes Erfolgserlebnis war. Aus dieser tollen Woche habe ich mitgenommen, dass ich gerne Kundenkontakt habe und mir das Handwerkliche und Ästhetische an diesem Beruf sehr gefällt.


L. Schneller, Klasse 9Rc

 



15.11.2020; 19:20:26 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 547 mal angesehen.